OneHelp!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Erster Internationaler Tag des Testaments - 13. September 2011

E-Mail Drucken

Am 13. September 2011 findet der internationale Tag des Testaments statt. Auf Initiative von MyHappyEnd und Erbschafts-Dachkampagnen in sieben anderen Ländern wird dieser Tag weltweit erstmals durchgeführt. Der gemeinsame Aktionstag soll die Bevölkerung auf die Möglichkeit aufmerksam machen, im Nachlass gemeinnützige Organisationen zu berücksichtigen. In der Schweiz führen der Verein MyHappyEnd und seine Mitgliederorganisationen mit Unterstützung des Schweizerischen Notarenverbandes (SNV∙FSN) verschiedene Events zur Sensibilisierung für Erbschaften und Legate durch.


Testament


"Der internationale Tag des Testaments ist ein Beitrag zur Überwindung der Tabuthemen Sterben und Vererben", erklärt Beatrice Gallin, Geschäftsführerin des Vereins MyHappyEnd. "Der internationale Aktionstag ist kein einmaliges Ereignis, sondern soll langfristig etabliert werden und nachhaltig aufklären."
MyHappyEnd, der Zusammenschluss von sechzehn engagierten Nonprofit-Institutionen in der Schweiz, informiert seit Anfang 2010 als Dachkampagne über die Wichtigkeit, den Nachlass verantwortungsbewusst und rechtzeitig zu regeln. Darüber hinaus wird die Möglichkeit, gemeinnützige Organisationen über den Tod hinaus zu unterstützen, bekannt gemacht.

Bisher verfasst durchschnittlich ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ein Testament. Nur rund ein Prozent der jährlich vererbten CHF 28,5 Milliarden gelangen an gemeinnützige Organisationen.


Internationale und nationale Events zum Tag des Testaments Gemeinsam mit ähnlichen Erbschafts-Kampagnen in Australien, Belgien, Grossbritannien, Irland, Kanada, Norwegen und Spanien lanciert MyHappyEnd am 13. September 2011 den internationalen Tag des Testaments. Zu diesem Anlass finden diverse regionale Veranstaltungen statt. In der Schweiz organisieren die Mitgliederorganisationen von MyHappyEnd zu den Themen Vererben und Legate beispielsweise eine Gesprächsrunde, eine Ausstellung, eine Hotline oder weihen einen Gedenkbaum ein. Am 13. September 2011 findet zudem in Bern eine nationale zweisprachige Medienkonferenz statt. Der Event im Tierpark Dählhölzli wird von Kurt Aeschbacher moderiert. Eine Expertenrunde u.a. mit Jürg Matter (Direktor Diakonie Bethesda), Susanne Schmugge (Co-Autorin der Studie "Erben in der Schweiz") und Vertretern aus Recht und Politik informieren und diskutieren über Legate und Erbschaften in der Schweiz. Gleichzeitig werden die Ergebnisse der von MyHappyEnd initiierten Umfragen zum Thema "Nachlässe und gemeinnützige Organisationen" vorgestellt.

Die Rolle des Notars
Der Tag des Testaments dient ebenfalls der Information über das konkrete Vorgehen beim Verfassen eines Testamentes. Die Website www.myhappyend.org bietet Basisinformationen über Erbschaften und Möglichkeiten, einen Teil des Nachlasses zu spenden.

Der Schweizerische Notarenverband (SNV∙FSN) und seine Mitglieder begrüssen die Ziele von MyHappyEnd. Als erste und wichtigste Ansprechpartner beraten Notare bei der Verteilung des Vermögens umsichtig und sorgen dafür, dass Wünsche und Wertvorstellungen rechtlich durchsetzbar geordnet werden. Mit der Anmeldung der Verträge oder Testamente beim Testamentenregister des SNV∙FSN kann der letzte Wille im Todesfall sicher aufgefunden und vollzogen werden.

Verein MyHappyEnd
Breitingerstrasse 23
CH-8002 Zürich
Tel. 044 520 27 20
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Eine Initiative von:
Amnesty International, FAIRMED, Fastenopfer, Greenpeace Schweiz, Heilsarmee, Médecins Sans Frontières, miva - transportiert Hilfe, Pro Natura, Rheumaliga Zürich, SBS Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte, Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz, Schweizerische Rettungsflugwacht Rega, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, Terre des hommes – Kinderhilfe, Stiftung WELT OHNE MINEN, WWF Schweiz