OneHelp!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Wie funktioniert die SOS-Taste in der S-Bahn

E-Mail Drucken

In den Doppelstockzügen der S-Bahn Zürich und in weiteren Fahrzeugen der SBB gibt es in jedem Wagen eine Notsprechstelle. Diese ist gut sichtbar beim Eingang platziert und auch die Bedienung scheint denkbar einfach: Ein Knopf ist zu drücken. Damit wird eine Sprechverbindung mit der Bahnpolizei aufgebaut, die auch gleich weiss aus welchem Zug der Notruf eingeht.
Bahnpolizei

Was aber wenn der Anrufende sprach- oder hörbehindert ist?

Dafür gibt es eine zweite Taste an der Notsprechstelle die mit dem durchgestrichenen Ohr, versehen ist. Drückt ein hörbehinderter Mensch diese Taste weiss die Bahnpolizei, dass es sich um eine behinderte Person handelt. Nur hat sich damit die Not noch nicht gelöst. Die SBB-Broschüre „Reisen mit Handicap“ empfiehlt folgenden Ablauf:

Die sprach- oder hörbehinderte Person wird angehalten eine SMS an die Bahnpolizei zu schreiben. Kurz vor dem Absenden soll zuerst die grosse SOS-Taste gedrückt werden. Während das gelbe Lämpchen blinkt, findet der Verbindungsaufbau statt. Nach erfolgter Verbindung leuchtet das Lämpchen grün. Dann drückt die sprach- oder hörbehinderte Person die blaue Sondertaste und schickt die SMS ab. Die Bahnpolizei kann dann den Notruf mit der SMS kombinieren und nimmt ebenfalls per SMS Kontakt auf.

Die Gratis-Nummer der Bahnpolizei für alle Notfälle lautet 0800 117 117.

Regio.ch 31.3.11